Lage im Kinderheim und ein Danke

Vorab: Ich (Juergen) muss mich bei einigen Leuten erst einmal entschuldigen, denn ich habe mich wenig auf Facebook gemeldet. Wir haben versucht von Christian und Marie-Luise zu lernen. Nebenbei hatte AEA auch Hauptsaison und ich war einige Tage auf Tour. Daher bin ich weit hinten mit der Arbeit und werde das ab Anfang Mai aufholen. Ich bitte Euch um Verstaendnis …

Warum Anfang Mai???

In meinen Augen ist der Einsatz von Christian und Marie-Luise nicht mit Geld zu bezahlen. Sie haben echte Wunder vollbracht und dafuer sollen sie ein Danke erhalten. Die Drei haben einen Wunsch und den wollen Ha und ich ihnen erfuellen: Eine 4-Tagestour in den Norden Vietnams. Das ist das Mindeste was wir machen koennen. Wir starten am 23.4 nach Cao Bang … Auch von dort wird sich Christian im Blog melden koennen.

Blog der Familie Möls / Küchler

Ich weiss, dass alle auf den Bericht und die Zahlen warten. Ich versuche auf der Tour daran zu arbeiten … versprochen. Auch muss ich Spender verstaendigen und und und … bitte nicht sauer sein und wenn, dann wendet Euch direkt an je@aea.vn und lasst das bei mir ab. Das Team kann nichts dafuer, denn die halten wirklich alles am Laufen. Ohne sie waere das alles nicht moeglich.

Kinderheim:

Es hat sich viel getan in den letzten Wochen. Das konnte man im Blog der Familie Moels sehr gut nachlesen.
Das Wort “Bewunderung” vermischte sich seit Eintreffen von Christian und Familie mit dem Begriff “Verwunderung”. Wir (und dazu zaehle ich auch die Lehrer der blinden Kids) konnten oft nicht begreifen mit welchen Ansaetzen diese Erfolge erzielt wurden.Es gibt einige Beispiele und ich hoffe, dass Christian dazu seine Sichtweise als Abschluss des Aufenthaltes niederschreibt.

Ueber was rede ich hier?

Ich rede von Kindern, die lange Jahre keinerlei sozialen Anschluss hatten und sich nun im Heim integrieren. Auch rede ich von Kindern, die kaum gehen konnten und heute mit uns froehlich durch die Stadt spazieren. Es gab aggressive Kids, die heute Streicheleinheiten und Naehe geniessen. Alles das kann ich nicht in Worte fassen, aber ich durfte es erleben … und staunen.

Ihr koennt mir eines glauben: Wer das erlebt, hat Traenen in den Augen …

Die Zeit, das Christian und Marie-Luise hier bei uns sind, geht nun dem Ende entgegen … leider.

Wir haben nur noch wenige Tage, die wir nutzen koennen. Ziel ist es den Lehrplan nachhaltig zu aendern und die Spiel- und Therapiestunden weiterhin fest im Programm zu haben. Eine entsprechende Uebergabe an die Lehrer und die Direktion wird noch diese Woche gemacht.

Die beiden haben auch wertvolle Arbeit fuer das Patenprogramm getan, quasi nebenher. Bald werdet ihr mehr davon sehen.

Ich bitte Euch daher nochmals um Euer Verstaendnis, denn diese Stunden sind so wertvoll und muessen genutzt werden. Jedes Gespraech mit Christian und Marie-Luise ist voller Informationen und neuer Ansaetze. Sie sprudeln vor Elan und koennen auf das Erreichte verdammt stolz sein.

Hot News:

Letzte Woche traf Thorsten Prygoda aus Saigon bei uns ein. Er hat sich vor Ort informiert und seine Sichtweise eingebracht. Es waren Tage mit viel Informations- und Ideenaustausch, fuer die wir uns herzlich bedanken.
SoV hatte am Freitag (17. April) einen wichtigen Termin bei der Regierung. Durch die Rueckendeckung von Christian, Thorsten und Dat stand ein Team vor den erstaunten Gastgebern und legte in aller Klarheit dar, was wir erwarten und brauchen.
Lange Rede kurzer Sinn: Bis zum 30. April bekommen wir alle noetigen Unterlagen und auch die Baugenehmigung. Viele werden nun sagen: “Was jetzt erst??”. Ganz ehrlich: Das ist fast schon Rekord fuer ein Projekt wie unseres.
Nach Erhalt der Dokumente muss ein Zeitplan erstellt werden der den Schulbetrieb sichert und die Bauaktivitaeten ermoeglicht. Das wird ein “Hexenwerk” und viel Arbeit … sehr viel Arbeit.

Dieser Kurzbericht soll auch ein Danke an hunderte von Menschen sein, die uns helfen und vertrauen. Menschen, die Kindern eine Zukunft geben und deren Einsatz die Welt in Hai Duong veraendert.

Ihr ALLE bildet diese Gemeinschaft … die so einzigartig ist.

Unsere Familie ist sehr stolz, dass wir Elena, Marie-Luise und Christian ein “Zuhause” fuer den Aufenthalt geben durften. Auch bei uns gab es Aenderungen und Maya hat eine Freundin gefunden, die sie nie mehr vergessen wird.

Sie kamen als Helfer und werden als Freunde und Familienmitglieder Hai Duong verlassen.

Danke an eine wunderbare Familie, die auf ihr Einkommen verzichtet hat um SoV zu helfen.
Wir freuen uns auf viele Kommentare zu diesem “Geschreibsel” und wuenschen unseren Helfern eine gute Reise.

Ganz tief aus dem Herzen kommt eine Dankbarkeit die Ha, Maya und ich nicht in Worte fassen koennen. Eine Dankbarkeit die jeden einzelnen von Euch hoffentlich erreicht …

Juergen im Namen von SoV und der Familie

By | 2016-10-20T20:55:11+00:00 22. Apr 2015 @ 19:51 |Categories: Allgemein, Blindenheim, Unterstützer|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.